Massivdach: Die Abwicklung vor Ort ist kein Buch mit sieben Siegeln – eher das Ergebnis guter Vorbereitung

Vorbereitung

Sorgen Sie dafür, dass jeder, der an der Baustelle mit der Montage des Ytong - Massivdachs zu tun hat, die Montagehinweise kennt. Beachten Sie die „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ von Xella.
Dort wird ausdrücklich erklärt, dass die Dachplatten nur angeliefert und diese lediglich auf Ihren Wunsch hin auf die vorhandenen Auflagerflächen bzw. Tragkonstruktionen aufgelegt werden. Hierbei wird unterstellt, dass diese Konstruktionen bzw. Auflagerflächen bautechnisch einwandfrei errichtet und insbesondere in ihrer Druckfestigkeit bzw. Tragfähigkeit von Ihnen geprüft und für in Ordnung befunden sind.
Für die erforderlichen sicherheitstechnischen Maßnahmen (insbesondere Maßnahmen nach den Unfallverhütungsvorschriften und der Gerüststellung) haben ausschließlich Sie eigenverantwortlich zu sorgen!
Bei Nichtbeachtung der Einbauhinweise und der sonstigen einschlägigen Bestimmungen entfällt jegliche Xella- Herstellerhaftung.

Befahrbarkeit der Baustelle

Für eine problemlose Anlieferung bitten wir Sie sicherzustellen, dass die Baustellen mit Schwerlastzügen (bis 40 t) befahrbar sind. Ist dieses nicht zu gewährleisten, erfolgt die Anlieferung nur so weit, wie dies mit vorerwähnten Fahrzeugen auf geeigneten und festen Zufahrten möglich ist.
Für die Zufahrt ist eine Mindestbreite von 3 m unter Beachtung des Kurvenradius als befestigte Straße bzw. als Zufahrtsweg erforderlich.
Sehr wichtig ist auch ein geeigneter Standplatz für den Autokran. Er benötigt ca. eine Fläche von 6 m in der Breite und 12 m in der Länge.
Sollten die Dachplatten nicht vom LKW verlegt werden, so sind diese bauseits zu lagern.
Eine ausreichend große Lagerfläche ist vorzuhalten.
Bei notwendiger Straßensperrung stimmen Sie sich bitte mit Ihren regionalen Behörden ab.

Stromabschaltung

Sorgen Sie bitte auch rechtzeitig dafür, dass eventuelle Strom- und Telefonleitungen im Arbeitsbereich des Krans für die Dauer der Verlegung abgeschaltet werden.

Auflegehilfe

Zum Verlegen der Dachplatten sind zusätzlich zum Kranfahrer mind. drei Arbeitskräfte bauseits zur Verfügung zu stellen.

Schwenkbereich

Sorgen Sie bitte dafür, dass sich beim Auflegen der Dachplatten keine Personen im Schwenkbereich des Kranes und insbesondere nicht unter schwebender Last aufhalten.

Begehbarkeit

Ytong- Massivdächer sind Vollmontage-Dächer. Sie dürfen sofort nach dem Auflegen begangen werden.
Achten Sie unter allen Umständen darauf, dass das Ytong-Massivdach durch Baustoff-Zwischenlagerungen nicht über die Tragfähigkeit hinaus belastet wird. Die statischen Angaben auf dem Verlegeplan dürfen auch im Bauzustand nicht überschritten werden. Dabei ist besonders auf eine gleichmäßige Lastverteilung zu achten.

Ringanker und Fugenverguss

Sind alle Ytong- Dachplatten verlegt, erfolgt die Abmauerung für den Ringanker mit dem Ytong-Abstellstein und das Einlegen der Ringankerbewehrung gemäß Verlegeplan (Nach DIN 1053 min _2 Durchmesser _12).
Über Abstandshalter ist die erforderliche Überdeckung der Bewehrung nach DIN 1045 einzuhalten. Die Längsfugenbewehrung erfolgt ebenfalls gemäß Verlegeplan.
Den Ringanker mit Beton C12/15 – C16/20 max. Korngröße 8 mm ausfüllen. Der Beton ist zu verdichten. Zum Vorbereiten des Fugenvergusses sind die Fugen von Staub und Rückständen zu säubern. Die Fugen müssen angefeuchtet und satt mit Vergussmörtel (Mörtelgruppe III) verfüllt werden. Es ist auf eine einwandfreie Ummantelung und Überdeckung der Bewehrung mit Mörtel zu achten. Nach dem Erhärten des Mörtels ist die Plattenoberfläche von Mörtelresten zu reinigen und abzufegen. Die Fugeneisen sind im Durchmesser _8 mm auszuführen, an den Enden in den Ringanker einzubinden.